Reger Betrieb im Internetcafé 55plus-Südwerk

Lohnt sich der Kauf von Windows 7 noch, wie kann ich Fotos meiner Gemälde auf Facebook präsentieren oder mein Laptop startet nicht mehr richtig, waren nur drei der Aufgabenstellungen, die das Beraterteam beantworten beziehungsweise Lösungen finden musste. Und sie schafften es.

Glücklich war die Künstlerin, als ihre Fotos auf Facebook Diashow eingestellt waren. Schritt für Schritt hatte der Berater die Ratsuchende angeleitet.

Nein, der Kauf von Windows 7 lohnt sich nicht mehr, war die Antwort auf die entsprechende Frage. Microsoft stellt im Januar die Weiterentwicklung von WIN 7 ein und bringt im Frühjahr Windows 10 auf den Markt. Zwar wird es bis 2018 noch Sicherheitsupdates für WIN 7 geben, trotzdem, wenn es nicht sein muss, lieber noch warten, war der Ratschlag des Experten.

Helfen und doch nicht helfen konnte die Experten der Ratsuchenden, die mit ihrem Laptop mit WINDOWS 98 gekommen war. Das Gute ist, er startet wieder und die installierten „alten“ Programme funktionieren wieder. Nicht möglich war es, Skype und Facebook auf dem Gerät zu installieren. Hier konnte sie sich aber mit ihrem Mini-Tablet helfen, auf dem beides installiert werden konnte.

Stolz präsentierte eine Ratsuchende ihre Videoshow, die nach der ausführlichen Beratung beim vorletzten Mal zu Hause erstellt hat.

Nach dem offiziellen Teil haben sich die Berater in einer naheliegenden Gaststätte zu einem gemeinsamen Abendessen getroffen. Neben der Termin- und Themenplanung ging es bei den Gesprächen auch um

Der nächste und gleichzeitig letzte Beratungstermin in diesem Jahr ist am Mittwoch, 10. Dezember 2014 16 bis 18 Uhr

2015 geht es dann am 18. und 28. Januar 2015 weiter.

Konzentrierte Arbeit war gefragt

2014-10-08 55plus-Suedwerk HR-IMG_0001Wie beim letzten Beratungstermin versprochen, war heute der „Videoschnitt am Tablet“ ein Schwerpunktthema der Beratung. Außerdem ging es wieder um die Handhabung von Smartphones, Mails senden und empfangen und eine Video-Schau mit dem Movie-Maker gestalten.

Entspannte Beratung mit „Knalleffekt“

Heute hatten die Berater mal Zeit, sich gegenseitig auf den aktuellen Stand zu bringen und eigene Probleme zu lösen. Erfreulich ist, dass sich die Zahl der aktiven Berater mit Michael Waidelich um einen weiteren Experten erhöht hat. Michael hat mehr als 20 Jahre am PC programmiert und kennt sich mit den Windows-Betriebssystemen sowie Excel, Word und Mailprogrammen bestens aus.

Ein Problem hat sich für einen Ratsuchenden am Ende unfreiwillig von selbst erledigt. Was war passiert. Er kam mit einem älteren Laptop mit XP-Betriebssystem und wollte wissen, wie er ihn für Windows 8.1 aufrüsten kann. Nach einem Blick in die Leistungsdaten wurde ihm empfohlen, das Geld für die Aufrüstung einzusparen und sich lieber ein aktuelles Gerät zu kaufen. Dazu konnte er sich zunächst nicht entschließen, hat sein Gerät wieder in die Tasche gepackt und wollte den Raum den verlassen. Plötzlich krachte es und der Laptop lag auf dem Boden, er hatte vergessen die Tasche zu verschließen!

Einem weiteren Ratsuchenenden wurde das kostenfreie DTP-Programm (für computergestütztes Gestalten von Druckerzeugnissen) „Scribus“ installiert und in die Bedienung eingewiesen. Bei drei weiteren Ratsuchenden ging es um die Abschaltung bestimmter Funktionen und die Bedienung ihres iOS beziehungsweise Android-Tabletts.

Die Einweisung in den Videoschnitt am iPad wurde auf die nächste Beratungsrunde am 8. Oktober vertagt.

Fast perfekter Start nach der Ferienpause

(hr) Obwohl sich in unserer Veröffentlichung im „Rudi“ ein Fehler eingeschlichen hatte, haben sechs Ratsuchende den Weg ins Internetcafé 55plus-Südwerk gefunden. Aufmerksame Leser haben es gleich gemerkt: die veröffentlichten weiteren Termine sind nicht am 1. und 3., sondern am 2. und 4. Mittwoch im Monat! Entschuldigung.

Konkret sind die nächsten Beratungen am 24. September, am 8. und 22. Oktober sowie am 12. November und am 10. Dezember 2014, jeweils von 16 bis 18 Uhr im Bürgerzentrum Südstadt in der Henriette-Obermüller-Straße.

2014-09-10 55plus-Suedwerk IMG_4868

 

Wenn das Internet nicht gestreikt hätte, wäre es ein perfekter Start gewesen. Besonders erfreulich war, dass sich mit Wolfgang Ernst ein weiterer Berater mit fundierten Kenntnissen unserem Team angeschlossen hat.

Da das Internet kurz nach dem Start ausgefallen ist und nicht mehr aktiviert werden konnte, haben wir schwerpunktmäßig die Probleme der Ratsuchenden abgearbeitet, die auch ohne Internet lösbar waren.

Beispielsweise die Bedingung eines Smartphones erklärt, eine QR-Code-Scanner-App und Musik-App ausgewählt und installiert. Daten auf dem Laptop organisiert, ein Video von einem Stick auf eine DVD gebrannt, ein Foto aus einer Word-Datei separat abgespeichert und freigestellt sowie eine Vista-Datensicherung in eine bestehende WIN 7-Installation eingespielt.

Am Ende waren alle Ratsuchenden zufrieden, es ging zur Not auch ohne Internet, die Lösung der Mailprobleme mussten allerdings auf den nächsten Termin verschoben werden.

Sommerpause im Internetcafé 55plus-Südwerk endet bald!

Am 10. September 2014 stehen die ehrenamtlichen Berater für alle Fragen rund um den mobilen PC oder das Smartphone wieder mit Rat und Tat zur Verfügung.

Die Zeit bis zum 10. September können Sie sich mit einem spannenden Buch verkürzen. Zum Thema Internet empfehle ich Ihnen “TATORT WWW” von Götz Schartner. Ich habe es mir Online in der Stadtbibliothek Rastatt ausgeliehen. Erschienen ist es im Plassen Verlag. In kurzweilige Geschichten verpackt, erklärt ein professionelle „Hacker“, wie seine unlauteren Kollegen Lücken im W-Lan aufspüren, Webcams illegal nutzen, Bankdaten ausspionieren, die Identität von Internetnutzern stehlen oder wie es mit dem Smartphone oder dem Handy zum Albtraum kommen kann. Wer seinen 10 Geboten zur Computersicherheit folgt, kann mit ruhigem Gewissen im Internet unterwegs sein.

Die Lektüre kann ich nur empfehlen.

Hochbetrieb im Internetcafé

Neun Ratsuchende wollten heute von Jürgen und Hans im Internetcafé 55plus-Südwerk Rat und Hilfe zu sehr unterschiedlichen Problemen. Völlig aufgelöst kam eine Kundin, die gestern in eine Abzockfalle getappt ist. Mangels Passwort konnte die falsche E-Mail-Adresse eines anderen Kunden auf seinem Android-Tablet nicht korrigiert werden. Gelöst werden konnten die Grafikprobleme eines Ratsuchenden, die Änderung eines Sicherungslaufwerks und die Suche im Browser erklärt werden. Nicht geklappt hat die Installation eines Programms zum Speichern von Filmen aus dem Mediencenter der Fernsehanstalten. Werden wir beim nächsten Mal erneut versuchen.

Hochsommerliche Temperaturen

Ratsuchende und Berater waren heute im augewogenen Verhältnis – vier Ratsuchende und vier Berater. Trotzdem reichte die Zeit nicht. Langwieriger als gedacht war die Sychronisation eines tragbaren Telefons mit dem tragbaren Rechner, da erst die Firmensoftware des Telefons auf dem Rechner installiert werden musste. Einfacher war es, eine Nebenkostenabrechnung einer Ratsuchen im Excel zu erstellen, Fotos von einer Speicherkarte über den eingebauten Kartenleser auf den PC zu übertragen, E-Mails über WindowsLiveMail zu organisieren oder auf dem PC gespeicherte und wieder „vergessene“ Passwörter sichtbar zu machen. Erstaunt war die Seniorin, wie einfach und ohne weitere Hilfsmittel die gespeicherten Passwörter sichtbar gemacht wurden!

Am Mittwoch, 15. Juni 2014 stehen von 16 bis 18 Uhr die ehrenamtlichen Berater wieder bereit und warten auf Ihren Besuch.

Bringen Sie Ihr Gerät und eine Liste Ihrer Fragen mit, wir versuchen, sie zu beantworten und die notwendigen Schritte mit Ihnen zu üben.

Glückliche Gesichter im Internetcafé 55plus-Südwerk

Mit 11 Ratsuchenden war die erste Beratungsrunde im Internetcafé 55plus-Südwerk der Bürgergesellschaft Südstadt e.V. am Mittwoch, 28. Mai 2014 sehr erfolgreich. Wie erwartet, haben sich die Ratsuchenden auch gegenseitig geholfen und die drei Berater Huber/Gröbel/Riemer unterstützt.

Die meisten Probleme der elf Ratsuchenden waren für die Berater eher leicht zu lösen, für die Ratsuchenden aber ein großes Problem. So verzweifelte eine Besucherin an ihrem Mail-Programm. Sie umschrieb ihr Problem wie folgt: „Ich schreibe Mails, plötzlich sind sie verschwunden und ich finde sie nicht mehr, sie sind aber auch nicht gesendet“. Dreizehn solcher Versuche haben Sie bisher gemacht, sagte ihr der Berater nach einem Blick auf Ihr geöffnetes Mailprogramm. Nein, woher wissen Sie das, antwortete Sie mit einem fragenden Blick. Sie hatte den Ordner „Entwürfe“ noch nicht entdeckt, dort lagen sie alle und warteten auf weitere Bearbeitung.

Eine andere Ratsuchende wollte ihr Wissen zum iPad erweitern, was für Jürgen Huber wiederum eine leichte Aufgabe war. Bei den Fragen zu Formatierungen in Word halfen sich die Besucher gegenseitig.

Schwieriger war es, bis die Bildübertragung vom Smartphone zum Laptop per Bluetooth funktionierte.

Ein Ratsuchender kam mit einem größeren Problem: „Ich habe ein Spiel gemacht, als ich es beendete, meldete das Programm, dass die Grafikkarte zurückgesetzt wurde. Nun habe ich 8 gleiche Bildschirme auf meinem Bildschirm. Egal was ich mache, es ändert sich nicht.“ Acht gleiche Bildschirmanzeigen auf einem 15 Zoll-Display sind schon winzig klein und kaum zu lesen. Aber auch dieses Problem konnten wir lösen und haben nebenbei noch 6 Viren auf dem Laptop gefunden und beseitigt.

Auf die nächste Beratungsrunde mussten wir die defekte Datensicherung einer Ratsuchenden verschieben. Dann will sie zur Datensicherung eine externe Festplatte mitbringen.

Am Ende waren alle Ratsuchenden restlos zufrieden. Besonders gefreut hat uns, dass wir den Kaffee nicht „trocken“ trinken mussten, eine Ratsuchende hatte einen leckeren Apfelkuchen mitgebracht, der bis auf das letzte Stück verzehrt wurde.

Über Verstärkung im Beraterteam würden wir uns freuen; wir laden Seniorinnen und Senioren, die im Umgang mit PC, Smartphone, Word oder Excel umgehen können, herzlich zur Mitarbeit ein.

Die nächste Beratungsrunde findet am 11. Juni 2014 von 16 bis 18 Uhr im Südwerk, Henriette-Obermüller-Straße 10 statt.

Auf Wunsch einer Ratsuchenden werden wir dabei das Thema „Wie erstelle und bearbeite ich eine eigene Homepage“ vorstellen.

Mittwoch, 28. Mai 2014

Von 16 bis 18 Uhr stehen die Berater im Südwerk in der Henriette-Obermüller-Straße mit Rat und Tat bei allen Problemen mit dem Laptop oder Smartphone zur Verfügung.

Bringen Sie ihr Geräte und einen Zettel mit der Beschreibung Ihres Problems mit.

Das Beraterteam freut sich auf Ihren Besuch.

Wenn Sie selbst im Umgang mit der Hard- und/oder Software geübt sind, würden wir uns über Ihre Unterstützung in unserem Beraterteam freuen.

Auftakt war am 14. Mai 2014

Die meisten Besucher der vom Vorstandsmitglied Hans Kleebauer nach dem Vorbild vom Internetcafé 55plus-Neureut initiierte Auftaktveranstaltung “Internetcafé 55plus-Südwerk” konnte man schon von weitem erkennen, sie hatten einen Laptop in der Hand oder unter dem Arm. Damit war die Frage, die sich die Bürgergesellschaft Südstadt e.V. stellte, gibt es in der Südstadt einen Bedarf für Hilfe zur Selbsthilfe bei Problemen mit dem PC oder Smartphone, schon vor dem Beginn beantwortet.

Ulrich Apenberg, Vorstandsmitglied der Bürgergesellschaft Südstadt e.V., begrüßte die Interessierten, dankte seinem Vorstandskollegen Hans Kleebauer für die Initiative und stellte Hans Riemer (Rastatt) und Manfred Merkel (Kuppenheim) vor, die seit 2010 in entsprechenden Senioren-Internetcafés in Gaggenau, Rastatt, Kuppenheim, Neureut und Grötzingen Erfahrungen gesammelt haben.

In einem kurzen Impulsreferat stellte Hans Riemer das Konzept und die Arbeit der bestehenden Internetcafés vor. Seine Erfahrungen wurden von den Teilnehmerinnen und Teilnehmer bestätigt: Seniorinnen und Senioren sind stark an den neuen Medien interessiert, brauchen im Einzelfall gezielte Hilfe, die geduldig und sachlich angeboten werden sollte. Zwar haben die meisten Kinder oder Enkel, die sie um Hilfe bitten könnten, nur die haben selten Zeit, und wenn, dann fliegen die Finger so schnell über die Tasten, dass sie denen nicht folgen können. Das Problem ist dann zwar gelöst, sie wissen aber nicht, wie.

Hier setzt die Hilfe der Senioren für Senioren an. Wir lösen nicht Ihre Probleme, sagte Riemer, wir lassen Sie es selber machen, zeigen Ihnen die Möglichkeiten auf, ausführen müssen Sie es selber, immer wieder, bis Sie es selbst beherrschen.